Dienstag, 21. Oktober 2014

Bella Italia - Südtirol, weit mehr als das Land der Äpfel

"Südtirol ist ein Schmelztiegel der Kulturen und Gegensätze." So steht es auf der offiziellen Webseite Südtirols und ja, nachdem ich nun schon zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres hier bin, kann ich das nur bestätigen.  Südtirol ist ein wunderbares Potpourri. Gerade noch alpin, schon mediterran. Gerade noch mehr Österreich, plötzlich mehr Italien. Gerade noch mondän und traditionell und an der nächsten Ecke schon modern und auf eine ganz andere Art neu.


Eigentlich fahre ich - wenn es um Urlaub geht - nicht gern an denselben Ort. Das habe ich früher mal gemacht, als die Kinder noch klein waren und das Feriendorf an der Ostseeküste ideal war, um selbst mal auszuspannen. Heute jedoch locken so viele andere Reiseziele, dass es eigentlich keinen Grund mehr dafür gibt, zum Wiederholungstäter zu werden - es sei denn...

Ja und genau um dieses "es sei denn" geht es heute, denn es gibt Landstriche oder Gegenden, die sind einfach nie gleich. Die zeigen jedes Mal ein anderes Gesicht, präsentieren eine verwandelte Seite und schon ist man aufs Neue gefesselt. Genauso ist Südtirol und mit dieser Wandelbarkeit hat es mich verzaubert. Im Frühjahr die Apfel- und Weinblüte,  dann das mediterrane Flair und die Lebensart und jetzt im Herbst diese unglaubliche Fülle, die Reife, diese überbordende Üppigkeit an Farben, Düften und Landschaften.



Ich schaue aus meinem Hotelzimmer und blicke über Berghänge, die aussehen, als hätte jemand ein großes grünes Tuch mit bunten Tupfen zusammengefaltet. Schaue ich weiter, dann öffnet sich die Sicht plötzlich wieder und weit hinten ragen die kantigen und schroffen, teils schneebedeckten  Gipfel der Ortlergruppe in den Himmel und zeichnen ein ganz anderes Bild.



Blicke ich nach links, dann liegt dort Meran im Tal. Eine Stadt, die das, was ich oben beschreiben habe, dieses Potpourri in hochkonzentrierter Form präsentiert. Es ist unglaublich, wenn man durch Meran spaziert. Man ist geneigt zu sagen, dass es ein Ort für all jene ist, die in den 60-er oder 70-er Jahren schon hier waren und für die Italien und Südtirol das Aufregendste war, was sie bis dato erlebt hatten. Und dann schaut man genauer hin und entdeckt die jungen Leute, die sich diese Stadt auf eine andere Art neu erobern. Die frischen Wind und Lebendigkeit hineintragen und die dafür sorgen, dass dieser schmale Grat zwischen Tradition und Aufbruch erhalten bleibt, denn genau das macht den Charme aus.



Auch die Architektur zeichnet dieses Bild - alte ehrwürdige Häuser reihen sich aneinander, das ein oder andere mittendrin verfällt, während sich gegenüber moderne Architektur ganz selbstverständlich in das Stadtbild eingliedert. "Irgendwie machen die hier alles richtig." sagt mein Mann irgendwann, als wir an einem Weingut vorbeigehen. Und er hat recht. Es fügt sich alles so nahtlos ineinander, dass ich mich schon wieder frage, ob das nicht irgendwann langweilt. Nein, lautet die Antwort sofort, denn es gibt sie ja - die Gegensätze - so wie eingangs beschrieben und das sind bei Weitem noch nicht alle.

Wusstest Du, dass auch das Bierbrauen in Südtirol Tradition hat? Auf den Gedanken würde man nicht kommen, wenn man die vielen Weinhänge überall sieht. Und doch steht der Name "Forst" für ein Bier aus Südtirol, das weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist. Das soll nur ein Beispiel von vielen sein, das zeigt, dass es sich lohnt, Südtirol nicht nur auf den ersten Blick aufzunehmen, sondern dass es dieser Landstrich wert ist, dass man tief in ihn eintaucht.



Das war jetzt viel Lobhudelei, ich weiß. Aber für mich, die eigentlich lieber in den Norden reist, ist es wirklich überraschend, wie sehr mich diese Gegend fasziniert. In den nächsten Posts erzähle ich Dir noch etwas mehr über Meran, das Dorf Tirol, die Landschaft und die Natur ringsherum.

Kommentare:

  1. Liebe Jeannette,
    wunderschöne Impressionen,
    ich kenne Südtirol ziemlich gut und bin immer wieder
    aufs Neue begeistert, wenn wir dort wieder einmal ein paar
    Tage Urlaub machen.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sadie, danke für Deinen Kommentar und ja - bei mir war es sicher auch nicht das letzte Mal. :-) LG Jeannette

    AntwortenLöschen
  3. Am meisten mag ich das dritte Bild :-)
    Wir fahren immer nach Südtirol zum Skifahren und ich mag die vielen Burgen in den Alpen; leider haben wir bis jetzt noch nie eine mal aus der Nähe angeguckt.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöner Beitrag, vielleicht sollte ich es doch mal in den Angriff nehmen und nach Südtirol fahren! Vielen dank für diesen tollen Einblick

    AntwortenLöschen