Montag, 18. August 2014

Entschädigung bei Flugausfällen und Verspätungen

Flughafen Riga
Vor zwei Monaten war ich für ein paar Tage in Riga. Dienstag früh sollte es mit der ersten Maschine um 9:20 Uhr Ortszeit zurück nach Berlin gehen, doch der Flug wurde ersatzlos gestrichen. Die zweite Maschine, die an diesem Tag ging, war bereits überbucht, also blieb mir nichts anderes übrig, als bis zum Abend zu warten. Da keine höhere Gewalt am Werk war, habe ich über Flightright eine Entschädigung gefordert und auch bekommen.


Eigentlich fing der Ärger ja schon damit an, dass uns erst am Abend vorher von fluege.de, über die der Flug gebucht war, per SMS mitgeteilt wurde, dass wir uns an die Fluggesellschaft (Air Baltic) wenden sollten. Die Hotline von Air Baltic ist ausschließlich in Lettisch und Englisch - für Menschen, die diese Sprachen nicht sprechen, schon mal eine Hürde. Wir wandten uns an die Hotelrezeption, die sich bemühten,  das für uns zu klären - uns dann allerdings einen Ausweichflug nannten, der überhaupt nicht existierte.

Also sind wir am nächsten Morgen so zum Flughafen gefahren, dass wir zumindest den Mittagsflug noch hätten nehmen können. Doch dieser war - wie bereits auch von der Hotline mitgeteilt - überbucht. Also hieß es warten. Man gab uns einen Gutschein für ein Essen (pro Person 5 Euro) und das wars. Ärgerlich, denn durch die Verspätung ging jedem von uns ein halber Arbeitstag flöten und ich musste die Betreuung für unseren Hund verlängern, was zusätzlich Geld kostete.

Von der Möglichkeit, in solch einem Fall eine Entschädigung von der Airline zu verlangen, hatte ich bis dahin noch nicht gehört. Erst später, als wir Bekannten davon erzählten, kam der Tipp, es doch mal mit Flightright zu versuchen. Also recherchierte ich, stellte fest, dass es neben Flightright noch andere Anbieter gibt (euclaim.de, refund.me oder getairhelp.com), entschied mich dann aber doch für Flightright.

Ich gab die Daten ein, bekam sofort eine Bestätigung, nach drei Wochen einen Zwischenstand und ein paar Tage später die freudige Mitteilung, dass die Fluggesellschaft die Entschädigung zahlt. Flightright behielt 25 Prozent der Entschädigungssumme - in meinen Augen ein sehr fairer Abschlag. Überwiesen wurde das Geld sofort ohne jede Verzögerung.

Fazit: Bei Verspätungen, Flugannullierung oder Ausfall lohnt es sich auf jeden Fall, die Rechte prüfen zu lassen. Das geschieht bei Flightright und EUClaim kostenlos. Man erhält eine Einschätzung und kann sich dann entscheiden, ob man sich darauf einlassen will. Zahlt die Fluggesellschaft die angeforderte und rechtmäßige Entschädigung nicht freiwillig, gibt es dann auch die Möglichkeit, Vertragsanwälte einzuschalten. Auch das ist kostenlos und wird über die Provisionsbasis abgerechnet. Es lohnt sich also auf jeden Fall, seine Rechte prüfen zu lassen! Ich war von dem Service, der Schnelligkeit und von dem unkomplizierten Verlauf sehr positiv überrascht.

Mehr Informationen zum Thema Fluggastrechte findest Du HIER

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen